Unser Leitbild „Das Lernen lernen“

„Wirken, solange es Tag ist!“

Dr. Carl Ludwig Nonne

FÜR DAS LEBEN
LERNEN

UMWELTBEWUSST
LERNEN

DEMOKRATIE
LERNEN

SELBSTSTÄNDIGKEIT
LERNEN

DAS LERNEN
LERNEN

PRAXISBEZOGEN
LERNEN

SCHULARTÜBERGREIFEND
LERNEN

FÄCHERÜBERGREIFEND
LERNEN

GESUND LEBEN
LERNEN

Das Lernen lernen

Unser Schulkonzept basiert auf unserem Leitbild „Das Lernen lernen“.

Dabei sind für uns alle am Unterrichtsprozess Beteiligten wichtige Partner. Die Eltern, unserer Schüler, unsere Kooperationspartner sowie Lehrer arbeiten eng zusammen.

Unser Ziel ist es, den bestmöglichen Lernerfolg jedes Schülers zu erreichen, um ihn somit so gut wie möglich auf das Leben vorzubereiten. Hierbei ist es für uns von großer Bedeutung, Leistung zu fordern und dabei die Stärken und die Kompetenzen eines jeden zu fördern.

Dies geschieht insbesondere durch die Individualisierung und Differenzierung im Unterricht. Aber auch Projekte und Arbeitsgemeinschaften (eine Pflicht-AG pro Schüler) leisten einen wichtigen Beitrag.

In unserer Schule soll sich jeder Schüler wohl und anerkannt fühlen, dadurch kann sich Freude am Lernen entwickeln.

Für das Leben lernen

Für das Leben lernen

Für das Leben lernen

Dazu zählen wir in erster Linie die langfristige Berufsorientierung.

In den Klassenstufen 5 und 6 werden die Neigungen der Schüler und ihre Wunschberufe erforscht sowie erste Vorstellungen vom Berufsleben vermittelt.

Ab der Klassenstufe 7 nehmen alle Schüler am Projekt „Berufsstart 3.0“ teil. Projektträger ist der Ausbildungsverbund „Moderne Berufe für Europa e.V.“ Die Durchführung und Betreuung unserer Schule obliegt dem Hildburghäuser Bildungszentrum (HBZ).

1. Projektjahr – Klassenstufe 7

  • Erkennen und Entwickeln von individuellen Interessen, Begabungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten durch die Potenzialanalyse beim Bildungsträger und Berufsneigungstests
  • Vermittlung von berufspraktischen und theoretischen Kenntnissen durch eine einwöchige Berufsfelderkundung beim Bildungsträger (HBZ)

2. Projektjahr – Klassenstufe 8

  • Vermittlung von berufspraktischen und theoretischen Kenntnissen durch eine einwöchige Berufsfelderprobung beim Bildungsträger
  • Durchführung eines zweiwöchigen betrieblichen Schülerpraktikums
  • Schnittstelle zur Berufsberatung für Hauptschüler
  • Beginn der Zusammenarbeit mit der Übergangskoordination

3. Projektjahr – Klassenstufe 9

  • Durchführung eines zweiwöchigen betrieblichen Schülerpraktikums (Nutzung zur Anbahnung eines möglichen Ausbildungsverhältnisses vor allem für Hauptschüler)
  • Bewerbungstraining
  • Kurs: „Benimm ist in“
  • Schnittstelle zur Berufsberatung für Haupt- und Realschüler
  • Zusammenarbeit mit der Übergangskoordination

4. Projektjahr – Klasse 10

  • Absolvieren eines einwöchigen, betrieblichen Schülerpraktikums zur Anbahnung von Ausbildungsverhältnissen
  • Abschlussgespräch
  • Schnittstelle zur Berufsberatung für individuelle Beratung und Vermittlung > regelmäßige Beratungsgespräche mit Berufsberatern der Arbeitsagentur
  • Kurs: „Moderation und Präsentation“
  • Zusammenarbeit mit der Übergangskoordination

In Klasse 7-10 arbeiten alle Schüler mit dem Berufswahlpass (in verschiedenen Unterrichtsfächern wie z.B. WRT, D, aber auch außerunterrichtlich).

Im Dezember 2006 erhielt unsere Schule das „Q-Siegel“ als berufswahlfreundliche Schule verliehen. In den Jahren 2009, 2014 und 2019 erfolgte die Rezertifizierung.

Wir haben eine systematische Berufswahlvorbereitung für unsere Schüler. Die Klassen- und Wirtschaftslehrer begleiten den Prozess durchgehend und beziehen die Eltern durch regelmäßige Informationen und Elternabende ein. Im Laufe des Schuljahres beteiligen sich alle Lehrer unserer Schule an diesem Prozess.

Alle Lehrer begleiten die Schüler:

  • bei Projekten (Schnupperpraktika in verschiedenen sozialen Einrichtungen wie z. B. Albert-Schweitzer-Förderschule oder Alten- und Pflegeheim der Henneberg Kliniken – Betreuung durch Beratungslehrerin oder Klassenlehrer)
  • beim Schreiben von Projektarbeiten (Außenbetreuer und betreuender Fachlehrer)
  • bei Projekttagen zur Berufsorientierung > Berufemarkt, Berufsinfotag für Klassen 8-10
  • bei regelmäßigen Betriebsbesichtigungen (verschiedene Betriebe und Einrichtungen im Landkreis Hildburghausen)
  • beim Führen des Berufswahlpasses (seit dem Schuljahr 2004/05 für alle Schüler ab Klasse7)
  • bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen (auch in Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Krankenkassen (Fachlehrer WRT, D, En)
  • bei der Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und dem Berufsberater – Berufsberatung vor Ort und im Unterricht (zur Verfügung stellen von Medien, z. B. Buch: „Beruf aktuell“)
  • bei Betriebspraktika und im Rahmen des Projektes „Berufsstart 3.0“ (Klassenleiter, BOK’s)
  • bei Besuchen des BIZ (Wandertag Klassenstufe 8 ins BIZ nach Suhl [Beratungs- und Klassenlehrer] bzw. Coburg)
  • beim Besuch der jährlich stattfindenden Berufsinformationsmessen n den Landkreisen Hildburghausen, Sonneberg und Suhl (Fachlehrer WRT und Klassenlehrer)

Umweltbewusst lernen

Umweltbewusst lernen

Umweltbewusst lernen

Unsere Schule trägt den Titel „Umweltschule in Europa“. Seit 2001 verteidigen wir in jedem Schuljahr diesen Titel.

Wir wollen so die Schüler zum bewussten Umgang mit der Natur und ihrer Umwelt erziehen. In den vergangen Jahren erfolgte schrittweise die Renaturierung des hinteren Schulhofes. Hierbei bringen sich die Schüler aktiv ein und können unter Anleitung von Lehrern und unserem Hausmeister viele praktische Tätigkeiten erlernen und ausprobieren.

Seit Jahren führen wir einen Wettbewerb zur Mülltrennung durch. Wir wollen damit zur Müllreduzierung beitragen und das Umweltbewusstsein unserer Schüler erhöhen.

In jedem Schuljahr finden Projekttage zum Thema „Umweltbewusst leben“ statt. Am Naturerlebnistag erkunden und erleben die Schüler verschiedene Projekte in unserer näheren Umgebung, am Umwelttag werden die Schüler praktisch tätig und kümmern sich klassenweise um ihre Pflegeobjekte auf dem Schulgelände.

Des Weiteren pflegen wir den Römersbach in unmittelbarer Nähe unserer Schule. Hierfür schlossen wir 2012 einen Vertrag über eine Bachpatenschaft mit dem Zweckverband „Kommunale Gewässerunterhaltung Südthüringen“.

Demokratie lernen

Demokratie lernen

Demokratie lernen

Unsere Schüler haben die Möglichkeit, wichtige Entscheidungen im oder außerhalb des Unterrichts mitzuentscheiden.

An unserer Schule existiert eine gut funktionierende Schülerselbstverwaltung, die auch Streitschlichtung selbst durchführt. Die Schulsprecher werden in einer Direktwahl gewählt. Regelmäßig finden Fortbildungen für die Schul – und Klassensprecher statt. Diese werden an Entscheidungen unserer Schule beteiligt.

Wir tragen den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Selbständigkeit lernen

Selbständigkeit lernen

Selbständigkeit lernen

Angesichts gesellschaftlicher Veränderungen und einer rasanten „Wissensexplosion“ kommt es darauf an, Dispositionen für lebenslanges Lernen zu schaffen.

Neben einer soliden Wissensbasis ist dafür die Fähigkeit unserer Schüler, sich Wissen selbstständig aneignen zu können, erforderlich. Deshalb ist die Vermittlung von Lernstrategien und Methodenkompetenz ein wichtiger Baustein innerhalb unserer Schul- und Unterrichtsentwicklung.

Um diese Herausforderung zu meistern, nehmen unsere Lehrer regelmäßig an überregionalen, regionalen und schulinternen Fortbildungen teil.

Der intensive Austausch innerhalb der Fachschaften und zwischen den Fachschaften sowie die stetige Erweiterung unseres Methodenkataloges unterstützen eine erfolgreiche Umsetzung.

Vielfältige Unterrichtsmethoden sind einerseits die Grundlage der projektorientierten Arbeit an unserer Schule, die die Selbstständigkeit unserer Schüler in besonderem Maße fördert. Andererseits spielt der Einsatz vielfältiger Methoden eine besondere Rolle bei der Differenzierung im Unterricht, durch die wir unsere Schüler individuell fördern.

Das Funsportfest, welches regelmäßig durch die Klassenstufe 8, sowie die Sternwanderung, die traditionell durch die Klasse 9 organisiert werden, leisten einen wichtigen Beitrag zur Erziehung zum selbständigen Arbeiten unserer Schüler.

Zur Selbständigkeit erzogen werden unsere Schüler ebenfalls durch das Erarbeiten und Präsentieren von Projektarbeiten in Klassenstufe 9 und 10 zu verschiedenen, meist selbstgewählten Themen.

Aber auch bei allen Betriebspraktika müssen die Schüler Selbständigkeit beweisen, ebenso bei Wettkämpfen, in ihrer Tätigkeit als Schülerlotsen, beim Schulhofdienst sowie in der Cafeteria.

Der Wettbewerb zur Mülltrennung wird in Eigenregie durch die Schüler selbst organisiert. Sehr selbständig nutzen auch viele Schüler das Computerkabinett sowie die Bibliothek.

Praxisbezogen lernen

Praxisbezogen lernen

Praxisbezogen lernen

Lernen am anderen Ort nutzen wir, um den Praxisbezug des Lernens unserer Schüler zu sichern. Exkursionen, Schulwanderungen, Schullandheimaufenthalte, Skikurs in Klasse 7 und die Sprachreise nach England in Klasse 9 sind hierfür wichtige Bestandteile.

Arbeitsgemeinschaften im Hildburghäuser Bildungszentrum e.V. (HBZ) bieten praxisbezogene Tätigkeiten.

Für alle Schüler wird im Rahmen des WRT – Unterrichts Technisches Zeichnen angeboten. Das Projekt „Berufsstart 3.0“ (vgl. Für das Leben lernen) ist sehr praxisbezogen.

Ebenso besteht für alle Schüler die Möglichkeit, die AG Kochen und Backen zu besuchen.

Schulartübergreifend lernen

Schulartübergreifend lernen

Schulartübergreifend lernen

Wir haben enge Beziehungen zur Albert-Schweitzer-Förderschule, die in einer Kooperationsvereinbarung festgeschrieben sind. Gemeinsam werden Sportfeste durchgeführt, es finden gegenseitige Unterrichtsbesuche sowie gemeinsame Projekte statt.

Eine weitere Kooperationsbeziehung besteht mit dem Staatlichen Berufsbildendem Schulzentrum Hildburghausen (SBSZ gemeinsam mit zwei weiteren Regelschulen.

Ziel dieser Vereinbarung ist es, einen nahtlosen Übergang von der Schule in die Ausbildung, den Arbeitsprozess oder die weiterführenden Schulen zu erreichen.

Wir arbeiten mit der Staatlichen Grundschule I, die sich im Haus befindet, zusammen, um einen sanften Übergang von Klasse 4 zu Klasse 5 zu gewährleisten. (Schnuppertag für Schüler und Eltern der Klassenstufe 4, Hospitationen der Kinder in unserer Regelschule, Hospitationen der künftigen Klassenleiter in der Grundschule).

Fächerübergreifend lernen

Fächerübergreifend lernen

Fächerübergreifend lernen

An unserer Schule finden Projekte zu fächerübergreifenden Themen statt.

Das fächerverbindende Lernen ist für uns selbstverständlich. Durch die Qualifizierung der Zusammenarbeit der Fachschaften intensivieren wir das kooperative und eigenverantwortliche Lernen unserer Schüler.

Folgende fächerübergreifende Projekte sind für die einzelnen Klassenstufen vorgesehen:

  • Klassenstufe 5: Kennenlerntage,
  • Klassenstufe 6: Wald,
  • Klassenstufe 7: Mittelalter, Skikurs,
  • Klassenstufe 8: Gesunderhaltung meines Körpers,
  • Klassenstufe 9: Bewerbertraining, Sprachreise.

Gesund leben lernen

Gesund leben lernen

Gesund leben lernen

Ziel ist es, unsere Schüler zu einer gesunden Lebensweise zu erziehen. Alle Fachschaften leisten hier ihren Beitrag zur Gesundheitsförderung. z. B. nehmen unsere Schüler jährlich am Wettbewerb „Be smart – don`t start“teil.

Wichtig ist die Schaffung eines gesunden Lernklimas, wir wollen uns zu einer „Wohlfühl“-Schule entwickeln.

Unsere Kooperationen und Partnerschaften

Unsere Kooperationen und Partnerschaften

Unsere Kooperationen und Partnerschaften

(Wirtschaft, Handwerk, Freie Träger, Jugendarbeit, Schulpartnerschaften…)