Elternbrief des Thüringer Ministers für Bildung, Jugend und Sport für das Schuljahr 2020/2021

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

am 31. August 2020 hat das neue Schuljahr begonnen, in dem trotz derzeit niedri­ger Infektionszahlen in Thüringen die Corona-Pandemie auch weiterhin eine große Rolle spielen wird.

Mir ist bewusst, dass Ihnen und Ihren Familien in den vergangenen Monaten einiges abverlangt wurde. Die Notwendigkeit, dass Infektionsgeschehen rund um das Corona-Virus einzudämmen, hat Konsequenzen in sämtlichen Bereichen unseres Lebens nach sich gezogen. Für das, was Sie während der Schließung der Schulen und beim häuslichen Lernen mit Ihren Kindern und für diese geleistet haben, möchte ich Ihnen meinen Respekt zollen und herzlich Danke sagen.

Der Schulbetrieb des neuen Schuljahres ist an allen Thüringer Schulen mit dem Regelbetrieb – unter Einhaltung von Hygieneplänen – gestartet. Jeder Tag, an dem unsere Schülerinnen und Schüler in die Schule gehen können, ist ein guter Tag. Jeder Tag in der gewohnten Umgebung bringt den Kindern und Jugendlichen und den Eltern ein Stück Normalität zurück. Da sich das Infektionsgeschehen verlangsamt hat, haben wir – gestützt auf medizinische Empfehlungen und wissenschaftliche Erkenntnisse – das Schuljahr mit dem Regelbetrieb begonnen.

Trotzdem ist es absehbar, dass die Schulen auch in Thüringen wieder auf steigende Infektionszahlen, insbesondere im regionalen Umfeld, reagieren müssen. In einem solchen Fall werden wir die Einschränkungen für Ihre Kin­der auf das absolut Notwendige begrenzen. Das heißt, zusätzliche lnfekti­onsschutzmaßnahmen werden nur für die Schulen in der jeweils betroffenen Region und nur zeitlich befristet gelten. Und wir werden vorwiegend solche Maßnahmen anordnen, die einen – wenn auch eingeschränkten – Präsenz­betrieb der Schulen weiter zulassen; so können wir Schulschließungen hof­fentlich ganz vermeiden.

Dazu habe ich bereits zu Beginn der Sommerferien den Schulen einen Stu­fenplan übermittelt, der aus drei verschiedenen Stufen besteht:

Stufe 1 (Grün): Regelbetrieb mit vorbeugendem Infektionsschutz (Aus­gangslage in ganz Thüringen),

Stufe 2 (Gelb): Eingeschränkter Präsenzbetrieb mit erhöhtem Infekti­onsschutz (regional und zeitlich begrenzt),

Stufe 3 (Rot): Schließung von Einrichtungen (ganz oder teilweise, regio­nal und zeitlich begrenzt).

Auf Ihre Kinder und Sie kommen keine unbekannten Situationen zu. Son­dern wir werden – wo und solange es unumgänglich ist – auf Maßnahmen zurückgreifen, die in den vergangenen Monaten bereits zur Eindämmung der Pandemie beigetragen haben. Das kann z.B. bedeuten, dass an bestimmten Schulen zeitweise wieder in der festen Gruppe unterrichtet wird. So können wir jederzeit sensibel und verantwortungsvoll den Schulbetrieb anpassen, falls wir auf ein erneutes Aufflammen von Infektions-Hotspots reagieren müssen.

Sollte es in Stufe Gelb an bestimmten Schulen zeitweise wieder zu einem Wechsel von Präsenzunterricht und häuslichem Lernen kommen, gilt dafür die „Handreichung häusliches Lernen“. Darin ist unter anderem geregelt, dass die verschiedenen Lehrkräfte die Aufgaben für Ihre Kinder untereinan­der abstimmen, dass die Kinder zu allen Fragen und Arbeitsaufträgen Rück­meldungen erhalten und dass es feste Zeiten gibt, in denen die Lehrerinnen und Lehrer für Ihre Kinder erreichbar sind.

Wenn Sie Rückfragen zum Schulbetrieb im neuen Schuljahr haben sollten, wenden Sie sich bitte an Ihre Schulleitung vor Ort.

Ich danke Ihnen für all Ihr Verständnis, das Sie in den vergangenen Monaten aufgebracht haben, und wünsche Ihnen und vor allem unseren Schülerinnen und Schülern ein erfolgreiches Schuljahr.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Helmut Holter
Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport

Foto:Südthüringer Rundschau